Logo

Electronic Press Kit



Biographie

Es ist schon eine seltsame Geschichte. Jahre spielte ich E-Gitarre, und war immer glücklich Teil einer Band zu sein. Es war und ist einfach eine meiner größten Freuden zum Groove und Fundament von Drums und Bass, dem Lied etwas hinzu zu fügen. Als ich im Teenageralter mit Gitarre anfing, kam die übliche Garagenband und damit Auftritte. Mit der Zeit hat mir die Lautstärke und das Gefühl Live zu spielen so viel Spaß gemacht, das die Sache ernster wurde. Ich begann Musik zu studieren. Zu dieser Zeit war ich bereits als Session Musiker und Tontechniker tätig. Im Ton Bereich hatte ich mich von der Stagehand hoch bis ins Studio gelernt. Nicht zuletzt kam mir dabei meine solide elektrotechnische Ausbildung zu Gute. Das Alles führte dazu dass ich in verschiedensten Bereichen, von Broadcast (als Techniker und Komponist) bis zu Live und Studio gearbeitet habe.

Warum spiele ich jetzt Alleine als Ac(e) G (Anthony Carlos Gaugin)? Dafür gibt es mehrere Gründe, aber der Ausschlag gebende war, das ich die Akustikgitarre für mich entdeckt habe. Wenn man sich das Instrument ansieht ist es eigentlich eine besaitete Kiste, und auf Kisten kann man klopfen :)
Zu Anfang habe ich mich in Richtung Fingerstyle bewegt um Techniken zu erlernen. Obwohl meine Spieltechnik durchaus diesem Stil zu zurechnen ist, war es von Anfang an ein Versuch meine Ideen auf nur einem, eben diesem Instrument, umzusetzen. Das Resultat daraus ist nun das, was ich Replugged nenne. Auch wenn ich bereits von Anfang an Lieder geschrieben habe die den Weg in diese Richtung zeigten (wie z.B. Tuesday oder Monkey Business), ist Black Magic das erste Lied mit diesem Konzept.

Was Ihr auch immer zu hören meint wenn ich spiele, Percussion, Bass, Gitarre kommen von einer Gitarre!

Links

Veröffentlichungen

Desire Cover Black Magic Cover Dreaming Cover One Cover

Daten

Um eines der Bilder in voller (druckfähiger) Auflösung herunter zu laden, einfach darauf klicken, und der download beginnt!

Audio / Video

Bilder

EPK Vorstellung

Desire

Logo Ac(e) G Sepia Ac(e) G Sepia Riff Ac(e) G Radio Ac(e) G Roses Ac(e) G Interview Ac(e) G TV Ac(e) G Slide Blues

Reviewer Super Rock School

Super Rock School Logo

It's an image we've seen many times. A lone guy, guitar slung across his back, staring out at the wonders of the universe. For an acoustic artist who goes by the name of Ac(e) G it's not a cliched image. It's a reality. That's how he gets his inspiration for songwriting.

Ac(e)'s goal is to capture the impact of an entire band on a single instrument, his acoustic guitar. It's a lofty goal that Ac(e) has definitely achieved. Comparing his full band tracks to his acoustic work shows how developed Ac(e)'s guitar technique is.

The full band track of Black Magic is a slow, grinding song that borders the line between metal and grunge. It is saturated in low end heaviness. Yet, his acoustic work, although loosing none of the moodiness, sparkles with precision and texture. He plays with a well developed finger-style approach, embellished by advanced techniques such as tapping and percussive hits. Ac(e) maintains an even tempo whilst filling his playing with clever articulations and expressive moments, delivering more than the average strumming approach to acoustic guitar, instead capturing attention with fully developed acoustic soundscapes.

You can hear his acoustic work on his tracks 'Ed Wood' and 'Tuesday' that seem more West-Coast acoustic blues than we would expect from a musician who hales from Austria, and not far from the birthplace of Mr Schwarzenegger himself.

Ac(e) G sings with a genuine rock voice. It's strong, with as much grit as needed to suit his style, and every word delivered with sharp clarity. His elusive lyrics conjure abstract image after image. They are tightly woven together by Ac(e) G as he takes us by the hand and pulls us along a twisting path of aural art. There's never enough time to process any moment before we are given the next, leaving the listener with a dazed sensation of, 'what just happened? Let's go back and listen again.' Whether intentional or not it's a clever component of Ac(e) G's songwriting skills.